Fettabsaugung (Liposuktion)

Fettabsaugung in Hamburg – ausführliche Infografik

Die meisten Menschen kennen es: man fühlt sich zu dick und würde gerne eine schönere Figur haben. Doch manchmal sind Fettpolster sehr hartnäckig, trotz regelmäßiger Bewegung und ausgewogener Ernährung. Wenn in einzelnen Körperregionen unerwünschte Fettansammlungen bestehen bleiben, dann ist eine Fettabsaugung eine hervorragende Methode, um die Wunschfigur zu erzielen. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern kann mittels einer Fettabsaugung sehr gezielt und sicher überschüssiges Fett entfernt werden.

Um mehr über das Thema Fettabsaugung zu erfahren, kontaktieren Sie unsere Facharztpraxis Plastische Chirurgie Dr. Sattler in Hamburg.

Übersicht

    1. Wissenswertes über Fett
    2. Was ist eine Fettabsaugung?
    3. Fettabsaugung: Voraussetzungen
    4. Beratung für Ihre Liposuktion
    5. Vor Ihrer Fettabsaugungs-Operation
    6. Liposuktion: Operationsmethoden
    7. Nach Ihrer Fettabsaugungs-Operation
    8. Fettabsaugung: Ergebnisse
    9. Fettabsaugung: Kosten der Operation
    10. Häufig gestellte Fragen zum Thema Fettabsaugung:
      1. Wie viel Fett kann in einer Operation maximal abgesaugt werden?
      2. Kann ich durch eine Fettabsaugung abnehmen?
      3. Was passiert mit dem abgesaugten Fett?

1) Wissenswertes über Fett

Fettzellen, sogenannte „Adipozyten“, können sich in Abhängigkeit von Ernährung, Genetik, Alter und diversen anderen Faktoren nahezu überall im Körper ansammeln. Fett dient als Energiespeicher, schützt die inneren Organe und nimmt an der Hormonregulierung teil. Fett an sich macht uns nicht krank, es ist sogar sehr wichtig für den Körper, allerdings kommt es auf die richtige Menge an. Werden zu große Mengen an Fett angesammelt, kann sich dies negativ auf die Gesundheit auswirken.

Gibt es so etwas wie zu viel Fett? Definitiv ja! Kleinere Mengen Fett können den Körper mit Energie versorgen. Zu viel Fett ist hingegen schlecht für die Gesundheit und kann außerdem einen negativen Effekt auf das Selbstwertgefühl haben.

2) Was ist eine Fettabsaugung?

Eine Fettabsaugung, auch Liposuktion genannt, ist ein ästhetischer Eingriff. Körperregionen mit Fettansammlungen, welche nicht auf Ernährungsumstellung oder regelmäßigen Sport reagieren, können sehr gut behandelt werden. Folgende Körperregionen kommen typischerweise für eine Fettabsaugung in Frage:

Hartnäckige Fettpolster, die trotz Diät nicht verschwinden, sind durch eine Fettabsaugung sehr gut behandelbar. Die Ergebnisse einer Liposuktion sind meist langanhaltend und sehr zufriedenstellend, dienen allerdings nicht der Gewichtsabnahme oder gar der Bekämpfung einer ausgeprägten Adipositas.

3) Fettabsaugung: Voraussetzungen

Eine Fettabsaugung kommt bei Frauen und Männern in Frage. Idealerweise sollte das Gewicht des Patienten stabil sein und nahe dem jeweiligen Wunschgewicht liegen. Die Methode kann bei gesunden Patienten angewandt werden, um isolierte Fettansammlungen zu reduzieren, die widerspenstig gegen Sport und Diät sind. Schwere Grunderkrankungen, die das Resultat nachteilig beeinflussen könnten, sollten möglichst nicht vorliegen. Ebenfalls sollten Patienten realistische Erwartungen bezüglich des Ergebnisses haben, welches durch eine Fettabsaugung erzielt werden kann.

Die Haut sollte elastisch sein, da die Liposuktion überschüssiges Fett entfernt, aber die Haut an sich nicht oder nur wenig strafft. Raucher sollten mindestens zwei Wochen vor und nach dem Eingriff auf Nikotin verzichten, um das bestmögliche Ergebnis ohne erhöhte Komplikationsrisiken zu erzielen.

Möchten Sie herauszufinden, ob eine Fettabsaugung für Sie geeignet ist? Dann melden Sie sich gern in unserer Facharztpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Hamburg, um einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren.

4) Beratung für Ihre Liposuktion

Vor einem operativen Eingriff werden Sie durch Herrn Dr. Sattler persönlich fachärztlich untersucht und beraten. Im Rahmen des Beratungsgesprächs werden Fotos gemacht und Zeichnungen angefertigt. Danach wird ein individueller Behandlungsplan für Sie erstellt, da jeder Patient sowohl körperlich als auch bezüglich seiner Erwartungshaltung unterschiedlich ist. Der Behandlungsplan orientiert sich an den neuesten wissenschaftlich fundierten Behandlungsmethoden. Der Eingriff wird detailliert besprochen, inklusive der entsprechenden Limitationen, Alternativen und möglichen Risiken. Sie werden umfassend informiert, bevor Sie sich zu einem Eingriff entscheiden.

Grundsätzlich ist eine realistische Erwartungshaltung notwendig, damit der Eingriff für alle Beteiligten ein Erfolg wird. Während des Beratungsgesprächs mit Herrn Dr. Sattler können Sie in aller Ruhe zeigen, welche Areale Sie am meisten stören. Dementsprechend wird dann ein auf Sie zugeschnittener Behandlungsplan erstellt. Patienten mit einer guten Hautelastizität tolerieren eine Fettabsaugung meist am besten, insbesondere wenn nur moderate Mengen Fett abgesaugt werden. Daher wird im Rahmen Ihrer Beratung auch über die Menge des abzusaugenden Fetts gesprochen, um das individuell bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Das konsequente Tragen von Kompressionswäsche für einige Wochen nach dem Eingriff ist sehr wichtig, da hierdurch die Rückstellkräfte der Haut unterstützt werden. Nur so können die bestmögliche Kontur erzielt und Areale hängender Haut vermieden werden. Die Rückstellkräfte der Haut werden durch Alterung, UV-Schäden und Gewichtsschwankungen nachteilig beeinflusst. Sehr lockere oder hängende Haut kann durch eine Fettabsaugung in ihrem Erscheinungsbild optisch verstärkt werden. Daher kann es manchmal sinnvoll sein, eine Kombination aus Fettabsaugung und Hautstraffung durchzuführen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen und Ihre ästhetischen Ziele zu erreichen.

5) Vor Ihrer Fettabsaugungs-Operation

Bevor Ihre Fettabsaugung stattfindet, sollten Sie Folgendes beachten:

      • Nikotinverbot mindestens zwei Wochen vor und nach dem Eingriff.
      • Blutverdünnende Medikamente möglichst zwei Wochen vor dem Eingriff pausieren, ggf. in Absprache mit Ihrem Hausarzt/Kardiologen.
      • Ihre Abholung nach dem Eingriff sollte bereits vor der Operation von Ihnen arrangiert werden, da Sie nach der Operation nicht selbst fahren dürfen. Die erste Nacht nach Ihrer Operation sollten Sie bei ambulanten Eingriffen nicht allein verbringen.
      • Rezepte über Schmerzmittel etc. sollten schon vor der Operation eingelöst werden, damit die Medikamente am Operationstag zur Hand sind, wenn sie benötigt werden.
      • Bei einem Eingriff in Vollnarkose findet vor der Operation ein Gespräch mit einem Narkosearzt statt. In Absprache mit diesem wird je nach Alter, Allgemeinzustand und bestehenden Grunderkrankungen entschieden, ob noch weitere Untersuchungen vor Ihrer Operation notwendig sind, wie z.B. Blutuntersuchungen oder ein EKG.

6) Liposuktion: Operationsmethoden

Nur moderne und wissenschaftlich fundierte Methoden werden von Herrn Dr. Sattler angewendet. Eine Fettabsaugung in Hamburg kann in Vollnarkose oder im sogenannten „Dämmerschlaf“ erfolgen. Sehr kleine Areale können manchmal auch in Lokalanästhesie abgesaugt werden. Individuelle Faktoren und anatomische Voraussetzungen des Patienten entscheiden über die Art der Narkose und die verwendende Operationstechnik.

Vor der Operation werden die überschüssigen Fettdepots angezeichnet und fotografiert, um sie dann präzise absaugen zu können. Das Fett wird mit einer speziellen sterilen Flüssigkeit unterspritzt, um den Blutverlust zu minimieren und die Fettzellen aufzulockern. Sehr kleine Schnitte werden an diskreten Stellen des Körpers gesetzt, um mit feinen Absaugkanülen die überschüssigen Fettzellen mittels eines sanften Vakuums abzusaugen. Nach erfolgreicher Fettabsaugung werden die kleinen Schnitte verschlossen und steril verbunden.

Wo Liposuktionen durchgeführt werden können, sehen Sie hier.

Das abgesaugte Fett kann in der gleichen Operation aufbereitet werden, um es für einen Eigenfetttransfer vorzubereiten. Damit können zum Beispiel Falten und Lippen unterspritzt werden. Aber auch der Po kann mit Eigenfett geformt und Schamlippen können unterspritzt werden. Eine Brustvergrößerung mittels Eigenfetttransfer ist ebenfalls ein beliebter Eingriff. Durch sorgfältiges Arbeiten und mit viel Liebe zum Detail können so ebenmäßige Konturen geschaffen und sehr schöne Resultate erzielt werden.

Fettabsaugung und Eigenfett-Transfer kombinieren? Erfahren Sie, wie das funktioniert!

7) Nach Ihrer Fettabsaugungs-Operation

Nach der Fettabsaugungs-Operation sind die Wunden durch sterile Verbände abgedeckt. Kompressionswäsche sollte in der Regel für vier bis sechs Wochen post-operativ getragen werden, um Schwellungen zu minimieren und die Rückstellkräfte der Haut bestmöglich zu unterstützen. Direkt nach der Operation können die alltäglichen Verrichtungen des Lebens wieder ausgeführt werden, eine Bettruhe ist nicht nötig. Anstrengende Aktivitäten, wie zum Beispiel Sport, sollten allerdings für eine Weile ausgesetzt werden. Herr Dr. Sattler wird in Abhängigkeit von Ihrem Genesungsprozess genau mit Ihnen besprechen, wann Sie welche Aktivitäten wieder durchführen dürfen. Auch wird er Ihnen mitteilen, wie lange die Kompressionswäsche in Ihrem konkreten Fall getragen werden muss.

Schwellungen und blaue Flecken sind nach einer Fettabsaugung zu erwarten und bilden sich meist innerhalb von wenigen Wochen zurück. Die Genesungsphase kann durch verschiedene Maßnahmen beschleunigt werden, wie z.B. durch Kühlung, Kompression und abschwellende Medikamente. Bei guter Planung können durch eine Liposuktion überschüssiges Fett eliminiert, das Aussehen verbessert und das Selbstwertgefühl gestärkt werden. Sollten Sie nach der Operation Fragen oder Sorgen bezüglich des bei Ihnen durchgeführten Eingriffs haben, so kontaktieren Sie bitte unsere Praxis.

Durch eine Fettabsaugung werden dauerhaft Fettzellen reduziert. Trotzdem kann es zu einer erneuten Gewichtszunahme kommen, wenn die Kalorienaufnahme den Kalorienverbrauch übersteigt. Um das erzielte Wunschergebnis bestmöglich zu erhalten, sollte auf einen gesunden Lebensstil geachtet werden, zu dem auch regelmäßige sportliche Betätigung und eine ausgewogene Ernährung gehören.

8) Fettabsaugung: Ergebnisse

Aus rechtlichen Gründen können wir Ihnen an dieser Stelle keine Vorher-/Nachher-Bilder von Fettabsaugungen zeigen. Resultate von Liposuktionen an verschiedenen Körperregionen sehen Sie in folgendem Slider:

9) Fettabsaugung: Kosten der Operation

Bei einer Fettabsaugung handelt es sich in der Regel um einen ästhetischen Eingriff, der nicht von den Krankenkassen erstattet wird. Auch private Kassen übernehmen die Kosten normalerweise nicht. Es handelt sich also meist um eine Selbstzahlerleistung, das heißt der Patient muss selbst für die Kosten aufkommen. Ausnahmen können Zustände nach Unfällen, Verbrennungen, Krebserkrankungen und Geburtsfehlern sein, die das Köperbild nachteilig verändern und zu einem Leidensdruck bei der betroffenen Person führen. Auch für eine Erkrankung an einem Lipödem gibt es Ausnahmeregelungen. In diesen Fällen sollten Sie schon vor Durchführung der Operation über eine schriftliche Bestätigung Ihrer Krankenkasse verfügen, worin die Kostenübernahme klar geregelt ist. Dies gilt insbesondere für Mehrfacheingriffe.

Die konkreten Kosten einer Fettabsaugung sind unter anderem von Anzahl und Größe der zu behandelnden Areale und der Gesamtmenge des abzusaugenden Fetts abhängig. Während der Erstberatung wird ein individueller Behandlungsplan für Sie formuliert, um Ihre ästhetischen Ziele zu erreichen. Dementsprechend wird ein personalisierter Kostenvoranschlag für Sie erstellt. Bei einem Eingriff im Rahmen einer Selbstzahlerleistung kann der Abschluss einer Folgekostenversicherung sinnvoll sein, um mögliche finanzielle Risiken zu minimieren. Auch diesbezüglich wird Sie Herr Dr. Sattler beraten.

Kontaktieren Sie am besten noch heute unsere Facharztpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Hamburg, um Ihre persönliche Erstberatung zu vereinbaren.

10) Häufig gestellte Fragen zum Thema Fettabsaugung

a) Wie viel Fett kann in einer Operation maximal abgesaugt werden?

Wie viel Fett maximal abgesaugt werden kann, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden, hängt von vielen Faktoren ab. Bei großen gesunden Patienten mit einer stattlichen Statur können vier bis fünf Liter Fett meist problemlos in einer einzigen Operation abgesaugt werden. Bei kleinen zierlichen Patienten kann die Fettmenge, die ohne Risiko abgesaugt werden kann, deutlich darunter liegen. Gleiches gilt für altere Menschen oder bei Patienten mit relevanten Grunderkrankungen.

In manchen Körperregionen machen schon kleine Fettmengen einen sehr großen Unterschied aus, beispielsweise an Kinn und Gesicht. Hier werden meist nur sehr kleine Fettmengen abgesaugt, um ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen.

b) Kann ich durch eine Fettabsaugung abnehmen?

Eine Fettabsaugung dient nicht der Gewichtsabnahme, sondern dazu, verschiedene Areale unerwünschten Fetts zu eliminieren und so die Körpersilhouette zu verbessern. Im Idealfall kann die Figur optimiert und das Selbstbewusstsein gestärkt werden. Während Ihrer Beratung durch Herrn Dr. Sattler werden Ihre Erwartungen ausführlich besprochen, um dann zusammen realistische Ziele formulieren zu können.

c) Was passiert mit dem abgesaugten Fett?

Das abgesaugte Fett wird nach der Operation entsorgt. Sollte ein Eigenfetttransfer oder Nanofetttransfer vereinbart worden sein, so wird während Ihrer Operation das gewonnene Fett sofort aufbereitet und direkt wiederverwendet. Mittels feiner Kanülen können zum Beispiel Lippen oder Falten unterspritzt, oder Brüste, Gesäß und Schamlippen optimiert werden. Herr Dr. Sattler berät Sie zu den vielen möglichen Varianten gerne.

 
Weiterführende Literatur:
Schonende Fettabsaugung

OP-Kombi gegen Schwangerschaftsfolgen

Vollere Lippen: So helfen Hyaluronsäure & Eigenfett

Moderne Techniken der Faltenentfernung: In Hamburg behandelt ein Facharzt

Vollere Lippen durch die Behandlung mit Eigenfett